Wahre Geistergeschichten

Das Geistervideo

Regina kontaktierte mich erstmals, nachdem sie eine spukige Szene aus meinem ersten Roman „Einfach zauberhaft. Die verfluchten Geister“ gelesen hatte, denn erstaunlicherweise ist ihr genau das bereits wirklich passiert.
„Diese Szene mit der DVD verursachte bei mir extrem Gänsehaut. […] Es hört sich jetzt total verrückt an, aber genau diese Szene habe ich persönlich erlebt. Es gab zwar keine Stimmen bei meinem Erlebnis, aber ansonsten war die Geschichte original so, wie du sie beschrieben hast. Wie in deinem Buch, sah ich mir ein Video an, nach dem Beginn wurde plötzlich alles schwarz-weiß, dann bildete sich eine Frauengestalt – ganz deutlich. Das passierte öfter. […] Später stellte es sich heraus, dass dieses Bild genau das Bild einer verstorbenen Arbeitskollegin meiner Mutter war, die ich niemals persönlich kennenlernen konnte, obwohl es ihr Wunsch war. Es kam nicht mehr dazu. Meine Mutter träumte in einer Nacht, Konstanze [Anmerkung: Name der Kollegin] hätte sich im Büro der Buchhandlung aufgehängt und baumelte tot über ihrem Schreibtisch. Als sie dann in der Arbeit war, erfuhr sie, dass Konstanze am Abend vorher aus unerklärlichen Gründen auf die andere Fahrbahn geraten und ums Leben gekommen sei. Dann passierten einige seltsamen Dinge. Nachdem dies mit dem Video war, habe ich für mich beschlossen, ihr Grab aufzusuchen und ihr eine Rose auf ihre letzte Ruhestätte zu legen. Einige Zeit später ergab es sich, dass ich stundenweise in der Buchhandlung arbeiten konnte. Es gab Kunden, die sahen mich ganz entgeistert an und meinten, unsere Konstanze sei wieder da, oder dich hat Konstanze geschickt, du bist wie unsere Konstanze. Für mich ein Rätsel, ich sah ihr optisch nicht annähernd ähnlich. Danach habe ich nie wieder was von ihr wahrgenommen.“

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *