Wahre Geistergeschichten

Ein tröstlicher Traum

Mel Liz van Loor erzählte mir von einem Traum, dessen Inhalt eine tröstliche Wirkung hatte:

„Im Jahr 2013 verstarb eine Schulfreundin meiner Mutter, die ich auch kannte. Wenn man Sie früher gefragt hatte, wie es ihr gehe, sagte sie immer, dass sie Schmerzen habe, aber niemand wisse was es sei. Ein paar Wochen nach ihrem Tod träumte ich von ihr. Es war so, als würde ich es real erleben. Ich ging spazieren und sie hing im Garten einer ehemaligen Freundin Wäsche auf. Diese Freundin wohnte im Grundstück ihr gegenüber. Ich fragte sie, wie es ihr gehe. Sie antwortete daraufhin: „Da wo ich jetzt bin, geht‘s mir gut!“ Ich fand das sooo Hammer! Seitdem hatte ich keinen solchen Traum mehr.“

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *