Wahre Geistergeschichten

Spuk in London

Herr M. hat mir eine interessante Geschichte geschickt, die er in seiner Kindheit erlebt hat:

Die folgenden seltsamen Erlebnisse hatte ich alle, als ich noch jünger war, in einem Haus im Südosten von London. Es trug sich etwa ab dem Jahr 1986 zu. Wir sind 1984 in dieses Haus gezogen, als ich zehn war. Meine Mutter vermietete das kleinste Zimmer im Haus an einen Untermieter, der bis 1988 dort wohnte.
Es ging los mit einem Erlebnis im Jahr 1985 oder 1986. Der Untermieter war ausgegangen und ich saß mit meiner Mutter und ihrem damaligen Lebensgefährten im Wohnzimmer vor dem Fernseher. Wir alle hörten plötzlich das hintere Gartentor aufgehen, dann öffnete jemand die Hintertür zur Küche und schloss sie wieder. Wir hörten Schritte durch die Küche, hinaus in den Flur und die Treppe nach oben. Da die Wohnzimmertür zu war, konnten wir nicht sehen, wer es war, aber wie nahmen an, es sei der Untermieter, der wieder heimkäme. Das Problem war allerdings, dass er es eben nicht war, denn er kam erst viel später zurück. Auch meine Mutter war damals ziemlich geschockt und in dieser Nacht musste ich bei ihnen im Bett schlafen.
Ich war ungefähr elf Jahre alt, als die Dinge in meinem Schlafzimmer losgingen. Das erste Erlebnis war, dass ich das Gefühl hatte, etwas berührt mich am Unterschenkel, als ich eines Nachts im Bett lag. Ich hatte schreckliche Angst und lag stocksteif da, bis ich dann endlich eingeschlafen war. Ein anderes Mal hörte ich etwas oder jemandem in meinem Zimmer. Es war wie ein Atmen unter meiner Matratze, unter meinem Bett! Danach hörte ich öfter etwas, das klang als ob ein Tier in meinem Zimmer herumlaufen würde. Es klang so als ob es über Zeitungspapier laufen würde, aber ich hatte keine Zeitung in meinem Zimmer. Meine Tür war immer geschlossen und ich musste meinen ganzen Mut zusammen nehmen, um aus dem Bett zu springen und quer durch das Zimmer zu laufen, und das Licht anzumachen. Natürlich war nichts zu sehen, sobald das Licht an war.
Verständlicherweise war ich dann sehr nervös, wenn ich schlafen gehen sollte. Nach etwa einem Jahr hat sich das Ganze dann zugespitzt. Ich hatte damals mein Bett zur Tür und neben den Lichtschalter geschoben. Ich versuchte einzuschlafen und lag mit dem Gesicht zur Tür, also war mein Rücken zum Großteil des Zimmers und des Fensters gewandt. Mit jeder Faser meines Körpers spürte ich, dass da etwas hinter mir war in dieser Nacht! Also stand ich auf, rannte raus und schlief unten. Ich habe dieses Zimmer nie wieder benutzt. Kurze Zeit später wurde das kleinste Schlafzimmer im Haus frei, weil der Untermieter auszog, und da zog ich dann ein.
Meine Mutter hat mir damals nicht geglaubt, aber Jahre später hat sie dann zugegeben, dass in meinem alten Zimmer öfter Gegenstände verschwunden sind, die dann einige Zeit später an einem Ort auftauchten, wo man bereits gesucht hatte.
Ich sollte noch erwähnen, dass wir 3-4 kleine Hunde in diesem Haus hatten, aber ich schwöre, dass sie nie in diesem Zimmer waren, wenn nachts seltsame Dinge passierten.

Ein weiteres Erlebnis hatte ich, als ich 1990 einmal alleine zu Hause war. Ich saß im Wohnzimmer, alle Hunde waren bei mir und die Tür war geschlossen. Plötzlich hörte ich Schritte und das Knarren der Dielen im Flur bei der Haustür! Auch die Hunde hatten es gehört, saßen in Habachtstellung und starrten knurrend auf die Tür.
Da waren noch einige weitere seltsame Vorfälle, aber ich hatte eigentlich keine Probleme mehr, sobald ich aus diesem einen Zimmer ausgezogen war.

Allerdings hab ich seit damals immer irgendwie das Gefühl, dass mir etwas Übernatürliches folgt, aber das ist eine andere Geschichte …

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *